Wir beziehen die gesamte Wertschöpfungskette in unser Qualitätsdenken ein und stimmen uns sorgfältig aufeinander ab. Dazu gehören interne wie externe Kontrollen und die Lebensmittelsicherheit. 

Seit 2014 haben wir sogar eine eigene Abteilung für das Lebensmittelrecht. Dort stellen wir die gesetzeskonforme Produktion sicher. Wir setzen alles daran, unseren Kunden nachweisliche Qualität zu liefern.

HYGIENE IST UNSER OBERSTES GEBOT

Nie zuvor wurden unsere Produkte derart umfassend kontrolliert wie heute. Zum einen in der Personalhygiene: Unsere Mitarbeitenden tragen täglich wechselnd speziell gereinigte Kleidung mit Kopfbedeckung, Handschuhen und Mundschutz. Regelmässig finden Kontrollen und Schulungen dazu statt. Zum anderen bei der Betriebshygiene: Wir besitzen automatisch geführte Schleusen, die Arbeitsplätze sind nach europäischen Hygienevorgaben gestaltet, unsere Reinraumtechnologie ist zertifiziert.

Letztlich geht nichts über die Produktkontrolle. Wir wenden die Metalldetektion an, prüfen kontinuierlich die Temperaturen und messen diverse Parameter während der Produktion. In der Lebensmittelsicherheit gehen wir sehr strukturiert vor, basierend auf dem HACCP Konzept. Das ist ein systemischer Ansatz, um unbedenkliche Lebensmittel gewährleisten zu können.


1. Personalhygiene

  • Sauberkeit als oberstes Gebot
  • Strenge Hygienevorgaben
  • Bekleidungsvorschriften pro Arbeitsplatz
  • Täglich speziell gereinigte Kleidung, Kopfbedeckung, Handschuhe, Mund bzw. Bartschutz, spezielle Arbeitsschuhe gehören zur Grundausstattung
  • Periodisch geplante Personalschulungen
  • Interne regelmässige Personalkontrollen


2. Betriebshygiene

  • Trennung in weisse (reine) und schwarze (unreine) Bereiche
  • Moderne automatisch geführte Hygieneschleusen
  • Moderne Maschinen und Arbeitsplätze gestaltet nach europäischen Hygienevorgaben
  • Moderne und zertifizierte Reinraumtechnologie am Standort Gossau
  • Systematischer Aufbau von Warenwegen zur Verhinderung von Kreuzkontaminationen


3. Produktkontrolle

  • Wareneingangskontrollen
  • Verpackungskontrollen (Gas-, Druck-, Peelkontrolle)
  • Metalldetektion unserer Produkte
  • Temperaturkontrollen bei allen Kochungen
  • Temperaturkontrollen im WE, in der Produktion und im Warenausgang
  • Messung von diversen Produktparametern während der Produktion (Aw-Wert, pH-Wert usw.)


4. HACCP Konzepte

  • HACCP, das ist der systematische Ansatz, den wir anwenden, um unbedenkliche Lebensmittel zu gewährleisten
  • Das Ziel unseres HACCP-Konzeptes ist es, Gefahren, die mit dem Verarbeitungsprozess zusammenhängen zu betrachten und die Risiken abzuschätzen
  • In monatlichen HACCP-Teamsitzungen diskutieren und bewerten wir daher unsere Herstellprozesse immer wieder aufs Neue


5. Professionelle Schädlingsbekämpfung

  • Erfolgt durch unseren Fachspezialisten und langjährigen Partner, der INRO AG
  • Periodisch geplante Kontrollen von systematisch aufgestellten Fallen
  • Automatisches Reporting und Alarmierung bei Befall
  • Inro ist zertifiziert nach strengen Qualitäts- und Umweltvorgaben


6. Reinigung und Desinfektion

  • Moderne Reinigungsanlagen und Mittel, abgestimmt mit unserem Partner und Spezialisten für Reinigungsmittel, die HALAG
  • Tägliche Reinigungskontrollen
  • Regelmässige Schulungen für die Reinigungsequipe

DIE PRÜFENDEN AUGEN – INTERN WIE EXTERN

Neben täglichen Kontrollen während des Herstellungsprozesses prüfen wir auch alle unsere Verkaufsprodukte nach einem strengen Konzept. Speziell die mikrobiologischen und sensorischen Tests geben uns Aufschluss und garantieren Ihnen ein Höchstmass an Qualität. Die langjährige Zusammenarbeit mit den UFAG Laboratorien hat bei uns zu effizienten Prozessen in der Endkontrolle geführt. Unsere Standorte kontrollieren wir auch in internen Audits regelmässig nach strengen Vorgaben. Dadurch vergewissern wir uns, in routinierten Abläufen nicht betriebsblind zu werden.

Eine weitere Sicherheit ist die externe Kontrolle. Wir werden regelmässig von Experten besucht, die prüfen, ob wir die verschiedenen Normen einhalten. Dazu gehört die kantonale Betriebskontrolle, Label- und Markenaudits, an einzelnen Standorten auch Bioaudits sowie die Zertifizierungsaudits, die untersuchen, ob unsere Prozesse die Anforderungen und Richtlinien der geforderten GFSI Standards erfüllen. Sie sehen, wir unterstehen vielen prüfenden Augen. Sie können sich bei unseren Produkten einer Top-Qualität sicher sein.

BetriebBetriebs
Nr.
FSSC 22000IFSHACCPSuisse
Garantie
BIO
Knospe
BIOIP-SuisseGGA
diverse
Management Ernst Sutter AG
9200 Gossau
keineProCert--------------

Gemperli Ernst Sutter AG
9015 St. Gallen

CH-309ProCert
11047-62
--JaProCert
11047-31
----ProCert
11047-04
ProCert
11047-30
Reber Ernst Sutter AG
3550 Langnau i. E.
CH-329ProCert
12984-62
--JaProCert
12984-31
----ProCert
12984-04
--
Sulai AG
7075 Churwalden
CH-202--ProCert
10666-36
Ja

ProCert
10666-31

  ProCert
10666-04
ProCert
10666-07
Suttero Ernst Sutter AG
9201 Gossau
CH-228ProCert
10669-62
--JaProCert
10669-31
Bio Suisse
30586
ProCert
10669-08
ProCert
10669-04
ProCert
10669-07
Suttero Ernst Sutter AG
9602 Bazenheid
CH-78490002ProCert
14710-62
--Ja ----ProCert
14710-04
--
Suttero Ernst Sutter AG
1008 Prilly
CH-
64118595
----Ja----------
Suttero Ernst Sutter AG
6930 Bedano
CH-
69098506
----Ja----------
Viaca Ernst Sutter AG
6232 Geuensee
CH-
52208224
PorCert
13046-62
--Ja------ProCert
13046-04
--

DIE HERKUNFT DES FLEISCHES

Der grösste Teil unseres Fleisches stammt von Schweizer Bauern mit bekannten Labels und Marken wie BioSuisse, Culinarium Ost-Schweiz, Agri Natura oder IP-Suisse. Ein kleiner Teil kommt aus dem Ausland (EU, Nord- und Südamerika, Australien). Wo auch immer das Fleisch herkommt: Uns ist wichtig, es lückenlos rückverfolgen zu können. Seit 2009 haben wir ein weltweit bewährtes System der deutschen Firma SAP SE im Einsatz. So ist es uns jederzeit möglich, zu überprüfen, welche Chargen wo verarbeitet oder wohin geliefert wurden.

DER UNBEDENKLICHE VERZEHR VON FLEISCH

Die Anforderungen an die korrekte Herstellung und Deklaration werden immer umfangreicher und komplexer. Deshalb hat die Ernst Sutter AG eine eigene Abteilung Lebensmittelrecht. So haben wir intern eine effiziente Lösung geschaffen. Die Aufgaben der Mitarbeitenden sind unabdingbar: Sie stellen die gesetzeskonforme Produktion sicher, prüfen die Verwendung der Labels und sorgen dafür, dass die obligatorischen Angaben über Allergene, Nährwerte und Zutaten gemacht sind. Dabei müssen Risiken wie Vorschriften deklariert sein. Auch spezielle Kundenwünsche setzen sie gerne um.

Zum Lebensmittelrecht gehören zudem gesundheitliche Aspekte. Zum Beispiel, warum das Durchgaren bestimmter Fleischstücke so wichtig ist oder wie man zu Hause mit der Hygiene beim Zubereiten umgeht. Alle diese Vorgaben unterstehen dem Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen (BLV). Noch heute unterschätzen die Konsumentinnen und Konsumenten allzu oft, dass die Missachtung der Hygiene Infektionskrankheiten hervorrufen kann. Deshalb hat das BLV eine extra Website dafür eingerichtet, um auf wichtige Dinge beim Zubereiten von Speisen aufmerksam zu machen: www.sichergeniessen.ch

DIE GRUNDREGELN ZUR KÜCHENHYGIENE

Rohe Lebensmittel wie Fleisch, Geflügel, Fisch und Meeresfrüchte enthalten Keime, von denen manche unsere Gesundheit gefährden können. Es gibt über 8'000 lebensmittelbedingte Erkrankungen, die offiziell gemeldet sind. Viele Konsumenten unterschätzen die Gefahren der Bakterien. Deshalb hat das BLV vier einfache Grundregeln zur Küchenhygiene aufgestellt. Damit der Umgang mit Lebensmitteln bewusster und sicherer erfolgt.

Richtig kühlen
Fleisch, Geflügel, Fisch und Meeresfrüchte sowie bereits gekochte und verderbliche Lebensmittel immer im Kühlschrank lagern, und zwar bei Temperaturen unter 5 °C.

Richtig waschen
Hände sowie Küchenutensilien vor und nach dem Zubereiten von Speisen gründlich mit heissem Wasser und Seife waschen. Besonders nach dem Kontakt mit rohem Fleisch, Geflügel, Fisch oder Meeresfrüchten.

Richtig erhitzen
Fleisch, Geflügel, Fisch und Meeresfrüchte sowie bereits gekochte Lebensmittel vor dem Genuss auf mindestens 70 °C erhitzen.

Richtig trennen
Für Lebensmittel, ob gekocht oder roh gegessen, sind immer separate Schneidbretter, Teller und Küchenutensilien zu benutzen. Das gilt vor allem beim Fondue Chinoise!

Weitere Infos dazu finden Sie auf: www.sichergeniessen.ch
Auch Videoclips zu den einzelnen Botschaften wurden produziert.